Loading...

Helena Sorokina

Singer Graz, Austria 18 Followers
Follow

Upcoming events

30 Jul '18
Classical
Jul 30, 2018 8:30 PM
Kollegienkirche Wiener-Philharmonikergasse 2, Salzburg, Austria
Be the first to comment
1 Nov '18
Musicals
Nov 1, 2018 7:30 PM
Peterskirche Petersplatz 1, Vienna, Austria
Be the first to comment
15 Nov '18
Musicals
Nov 15, 2018 7:30 PM
Peterskirche Petersplatz 1, Vienna, Austria
Be the first to comment

Latest videos

Recent blog

Die Mezzosopranistin Helēna Sorokina wurde in Riga, der Hauptstadt Lettlands, geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte sie ab dem Alter von 5 Jahren auf der Geige, am Klavier und im Chorgesang. Sie studierte an der Lettischen Musikakademie Chorleitung und arbeitete als Dirigentin mit mehreren Chören. Seit 2010 studiert sie Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz zunächst bei Claudia Rüggeberg, später bei Antonius Sol sowie seit 2014 Gesangspädagogik. Als Teilnehmerin mehrerer Chordirigier- und Gesangswettbewerbe erzielte sie achtbare Erfolge. So gewann sie 2008 im Emilis-Melngailis-Wettbewerb für junge Dirigenten in Liepaja (Lettland) den Preis für die beste Interpretation eines Chor-Orchester-Werkes.Im selben Jahr wurde ihr im Finale des 4. Internationalen Chordirigentenwettbewerbs Towards Polyphony in Wroclaw (Polen) der Spezialpreis der Jury verliehen. Helena Sorokina ist regelmäßig als Oratorium- und Konzertsängerin für die EuropaChorAkademie und verschiedene Orchestern im In- und Ausland tätig. Unter der Leitung von Joshard Daus sang sie die Altpartien u.a. in Bachs Weihnachtsoratorium, Händels Messiah, Bruchs Das Lied von der Glocke und Mendelssohns Paulus in einigen der größten Konzertsälen Deutschlands, Italiens und Österreichs. Dank ihrem absoluten Gehör konnte sie 2013 eine der Hauptrollen (1. Frau) in der Uraufführung der Oper Asteroid 62 von D. Kourliandski und 2016 die Altpartie in der Uraufführung der Opernperformance Paradise von M. Hiendl im Rahmen vom Musikprotokoll im Steirischen Herbst gestalten. Als Solistin trat sie u.a. im Rahmen vom Internationalen Brucknerfest Linz 2014 (EntArteOpera) auf. Seit 2015 ist sie Stipendiatin von American Institut of Musical Studies (AIMS) und LiveMusicNow. Regelmäßig veranstaltet sie Liederabende, z. B. 2015 das Konzert „Schattentheater mit Cembalo“ im Rahmen von Rigaer Festival für Alte Musik und Tanz oder 2016 das Konzert „Himmlische Klänge und Stimmen“ im Rahmen von Linzer Höhenrausch. Seit 2013 tritt sie regelmäßig mit Chanson-Programmen zusammen mit Professor Karlheinz Donauer auf. Vom Publikum besonders beliebt sind ihre Interpretationen von Liedern, die Zarah Leander und Marlene Dietrich gesungen haben. In diesem Genre ist sie seit 2015 auch in Varietés mit Jazzorchester Eddie Luis und die Gnadenlosen zu erleben.

Be the first to comment

Latest photos

About Helena Sorokina

Classical Chanson Crossover

Latvian mezzo-soprano Helena Sorokina begun her musical education already at the age of 5 years (violin and piano) and studied afterwards choir conducting at her home town Riga. Since 2010 she studies classical singing and vocal pedagogy at the University of Performing Arts in Graz, Austria. She sung as alto soloist (Messiah by Handel, Christmas oratorio by Bach, Petite Messe Solenelle by Rossini etc.) in some of the biggest concert halls of Germany, Austria, Italy and Latvia. As a soloist she worked together with different orchestras (Hamburger Symphoniker, Thüringen Philharmonie, Kurpfälzisches Kammerorchester, Georgisches Kammerorchester Ingolstadt) and conductors: Sir Roger Norrington, Paolo Paroni, Joshard Daus, Johannes Prinz etc. On many different stages of musical theatre (Stadttheater Leoben, Theater im Palais Graz, MUMUTH Graz, Oper in der Krypta) you can hear her in such roles as Paulina (Pique Dame), Orlofsky (Fledermaus), Mercedes (Carmen) and Anita (West Side Story) and many others. She sings also German and French chansons (especially songs of Zarah Leander and Marlene Dietrich) together with the pianist Karlheinz Donauer and different jazz musicians and bands. Thanks to the perfect pitch contemporary music became to one of her biggest passions. 2013 (opera Asteroid 62 by Kurliandski) and 2016 (Paradise by Hiendl) she was a Solist of the Festival Steirischer Herbst. Since August 2017 she's a member (alto) of Cantando Admont - vocal ensemble performing early and contemporary music. As a part of this ensemble she sung in festivals as Klangspuren Schwaz and die andere saite Graz and was teaching and performing in Singapore (Yale NUS College).


Die Mezzosopranistin Helēna Sorokina wurde in Riga, der Hauptstadt Lettlands, geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte sie ab dem Alter von 5 Jahren auf der Geige, am Klavier und im Chorgesang. Sie studierte an der Lettischen Musikakademie Chorleitung und arbeitete als Dirigentin mit mehreren Chören. Seit 2010 studiert sie Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz zunächst bei Claudia Rüggeberg, später bei Antonius Sol sowie seit 2014 Gesangspädagogik. Als Teilnehmerin mehrerer Chordirigier- und Gesangswettbewerbe erzielte sie achtbare Erfolge. So gewann sie 2008 im Emilis-Melngailis-Wettbewerb für junge Dirigenten in Liepaja (Lettland) den Preis für die beste Interpretation eines Chor-Orchester-Werkes. Im selben Jahr wurde ihr im Finale des 4. Internationalen Chordirigentenwettbewerbs Towards Polyphony in Wroclaw (Polen) der Spezialpreis der Jury verliehen. Helena Sorokina ist regelmäßig als Oratorium- und Konzertsängerin für die EuropaChorAkademie und verschiedene Orchestern im In- und Ausland tätig. Unter der Leitung von Joshard Daus sang sie die Altpartien u.a. in Bachs Weihnachtsoratorium, Händels Messiah, Bruchs Das Lied von der Glocke und Mendelssohns Paulus in einigen der größten Konzertsälen Deutschlands, Italiens und Österreichs. Dank ihrem absoluten Gehör konnte sie 2013 eine der Hauptrollen (1. Frau) in der Uraufführung der Oper Asteroid 62 von D. Kourliandski und 2016 die Altpartie in der Uraufführung der Opernperformance Paradise von M. Hiendl im Rahmen vom Musikprotokoll im Steirischen Herbst gestalten. Als Solistin trat sie u.a. im Rahmen vom Internationalen Brucknerfest Linz 2014 (EntArteOpera) auf. Seit 2015 ist sie Stipendiatin von American Institut of Musical Studies (AIMS) und LiveMusicNow. Regelmäßig veranstaltet sie Liederabende, z. B. 2015 das Konzert „Schattentheater mit Cembalo“ im Rahmen von Rigaer Festival für Alte Musik und Tanz oder 2016 das Konzert „Himmlische Klänge und Stimmen“ im Rahmen von Linzer Höhenrausch. Seit 2013 tritt sie regelmäßig mit Chanson-Programmen zusammen mit Professor Karlheinz Donauer auf. Vom Publikum besonders beliebt sind ihre Interpretationen von Liedern, die Zarah Leander und Marlene Dietrich gesungen haben. In diesem Genre ist sie seit 2015 auch in Varietés mit Jazzorchester Eddie Luis und die Gnadenlosen zu erleben. Seit 2017 ist sie Altistin des Vokalensembles für alte und neue Musik "Cantando Admont" unter der Leitung von Cordula Bürgi.

Contact